Unsere Angebote für Pensionäre

  • reduzierte Mitgliedsbeiträge bei vollen Verbandsleistungen
  • eigene Seniorenvertretungen im Bundes- wie auch in den Landesverbänden
  • umfassende standespolitische Interessenvertretung über eine durchsetzungsstarke Solidargemeinschaft im Bundesverband, in den Landesverbänden und im Deutschen Beamtenbund (dbb und tarifunion) mit 1,4 Millionen Mitgliedern.
  • aktuelle Informationen zu den Seniorenangelegenheiten in den Verbandszeitschriften
  • Teilnahmemöglichkeit an Verbandsveranstaltungen
  • Einzelberatungen in den Landesverbänden
  • Notfallordner für Ihre Unterlagen im Not- bzw. Todesfall

 

Aktuelles

Umfrage unter den Senioren


Medizinische Versorgung flächendeckend sichern

Für eine ausgezeichnete medizinische Versorgung auch im ländlichen Raum hat Horst Günther Klitzing, Vorsitzender der dbb bundesseniorenvertretung, im Bundesgesundheitsministerium (BMG) am 02.06.2020 geworben.

Hinsichtlich der Pflege warnte Klitzing außerdem vor den steigenden Eigenbeiträge bei stationärer Pflege.

Lesen Sie hier mehr.



Weltweit fordern Organisationen einen UN-Aktionsplan für die Rechte Älterer

Gemeinsamer Brief an UN-Generalsekretär

Mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt haben UN-Generalsekretär António Guterres für seine eindringliche Stellungnahme im Mai zur Situation älterer Menschen in der Corona-Krise gedankt. Auf Initiative der Organisation HelpAge-International haben sie einen gemeinsamen Brief an Guterres geschickt. Darin fordern sie den UN-Generalsekretär auf, seine Empfehlungen in einen konkreten UN-weiten Aktionsplan für einen besseren Schutz der Rechte Älterer umzusetzen. Die BAGSO hat den Brief mitgezeichnet, zusammen mit Seniorenorganisationen aus der ganzen Welt und internationalen Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch.

Bereits Anfang Mai hatten zahlreiche Seniorenorganisationen in einem offenen Brief auf die Stellungnahme des UN-Generalsekretärs reagiert und seinen Appell begrüßt, die Menschenrechte und die Würde älterer Menschen in der Corona-Krise zu respektieren.

Lesen Sie hier mehr.